Standard

FCI Standard Nr.43 / 24.01.2000 / D
BASENJI
Übersetzung: Franz Xaver und Noelen Scherl
Ursprung: Zentrales Afrika
Patronat: Grossbritannien
Datum der gültigen Publikation des Originalstandardes: 25.11.1999
Verwendung: Kagdhund, Gesellschaftshund
Klassifikation FCI: Gruppe 5: Spitze und Hunde vom Urtyp / Sektion 6 / Ohne Arbeitsprüfung

Allgemeines Erscheinungsbild:
Leichtgebauter, feinknochiger Hund mit aristokratischem Ausdruck, hochläufig im Vergleich zu seiner Körperlänge, immer ausgeglichen, aufmerksam und intelligent. Faltenreicher Kopf mit Stehohren, stolz auf einem gut geschwungenen Hals getragen. Das tief reichende Brustbein geht in eine deutliche Taille über, die Rute ist eng gerollt. Dies ergibt das Bild eines wohlproportionierten Hundes von gazellenartiger Anmut.

Wichtige Proportion:
Distanz vom Hinterhauptbein bis zum Stop etwas länger als vom Stop zur Nasenspitze.

Verhalten/Charakter (Wesen):
Bellt nicht, ist aber nicht stumm. Seine typische Lautgebung besteht aus einer Mischung von glucksendem Lachen und Jodeln. Bemerkenswert ist seine in jeder Weise grosse Reinlichkeit. Eine intelligente, unabhängige aber liebevolle und wachsame Rasse. Kann Fremden gegenüber reserviert sein.

Kopf:
Feine und reichlich vorhandene Falten bilden sich auf der Stirn, wenn die Ohren aufgerichtet sind; seitliche Faltenbildung wünschenswert, jedoch nicht übertrieben bis zur Wammenbildung. Falten bei Welpen deutlicher bemerkbar, aber bei dreifarbigen (tricolor) und schwarz/weißem Welpen aufgrund des Fehlens der Schattenbildung weniger deutlich erkennbar.

Schädel:
Flach, gut ausgeformt und von mittlerer Breite, sich zur Nase hin verjüngend. Die seitlichen Schädellinien verjüngen sich allmählich zum Fang hin, wodurch sich eine saubere Backenlinie ergibt.

Stop:
Schwach ausgeprägt.

Nasenschwamm:
Schwarz erwünscht.

Kiefer/Zähne:
Kräftige Kiefer mit einem perfekten, regelmässigen und vollständigen Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.

Augen:
Dunkel, mandelförmig, schräg eingesetzt und in die Ferne gerichtet. Ausdruck ziemlich unergründlich.

Ohren:
Klein, spitz, aufrecht und leicht kapuzenförmig, von feiner Struktur, ziemlich weit vorne auf dem Kopf angesetzt. Die Ohrenspitzen liegen näher zur Schädelmitte als der äussere Ohrenansatz.

Hals:
Kräftig und von guter Länge, ohne dick zu sein. Wohlgeformt und am Kehlansatz etwas voll, mit einem eleganten Bogen die Kammlinie betonend. Gut zwischen die Schultern gesetzt, unterstreicht er die stolze Haltung des Kopfes.

Körper:
Ausgewogen.

Rücken:
Kurz, horizontal

Lendenpartie:
Kurz

Brust:
Tief reichendes Brustbein. Rippen gut gewölbt, tief und oval

Untere Profillinie und Bauch:
Aufgezogen, eine deutliche Taille bildend

Rute:
Hoch angesetzt, wobei der gebogene hintere Rand der Keule über den Rutenansatz hinausragt; dies unterstreicht den ausladenden Eindruck der Hinterhand. Über der Wirbelsäule gut eingedreht und mit Einfach- oder Doppelrolle eng am Oberschenkel angelegt.

Gliedmassen:

Vorderhand:
Die Vorderläufe sind gerade, mit feinen Knochen. Sie bilden bis zum Boden hin eine gerade Linie, wodurch sich eine mittelbreite Front ergibt.

Schulter:
Gut zurückliegend, muskulös, nicht überladen

Ellenbogen:
Gut am Brustkasten anliegend. Von vorne betrachtet bilden die Ellenbogen mit den Rippen eine Linie

Unterarm:
Sehr lang

Vordermittelfuss:
Von guter Länge, gerade und beweglich

Vorderpfoten:
Klein, schmal und kompakt mit dicken Ballen, gut aufgeknöchelten Zehen und kurzen Krallen

Hinterhand:
Kräftig und muskulös

Kniegelenke:
Mittelmässig gewinkelt

Unterschenkel:
Lang

Sprunggelenke:
Tief stehend, weder ein- noch ausgedreht

Hinterpfoten:
Klein, schmal und kompakt mit dicken Ballen, gut aufgeknöchelten Zehen und kurzen Krallen

Gangwerk:
Läufe werden mit flinkem, langem, ermüdungsfreiem und schwungvollem Schritt
gerade nach vorne bewegt.

Haut:
Sehr geschmeidig.

Haarkleid

Haar:
Kurz, glänzend und dicht, sehr fein.  

Farbe:
Reines schwarz und weiß; rot und weiß; schwarz, lohfarben und weiß mit lohfarbenen „Melonenkernen“ (kleine Abzeichen über den Augen), lohfarbenem Fang und lohfarbenen Backen; schwarz, lohfarben und weiß; gestromt: schwarze Streifen auf rotem Grund, je klarer die Streifen abgrenzt sind, desto besser. Das Weiß soll an Pfoten, Brust und Rutenspitze sein. Weiße Läufe, Blesse sowie ein weißer Halsring sind fakulativ.

Grösse und Gewicht 

Ideale Grösse:
Rüden 43 cm Widerristhöhe, Hündinnen: 40 cm Widerristhöhe

Ideales Gewicht:
11 kg, Hündinnen : 9,5 kg

Fehler:
Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist.

Disqualifizierende Fehler:
Aggressive oder űbermässig ängstliche Hunde, Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstőrungen aufweisen, műssen disqualifiziert werden.

Nebenbemerkung:
Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden. Zur Zucht sollen ausschließlich funktional und klinisch gesunde, rassetypische Hunde verwendet werden.